Brustverkleinerung Krankenkasse

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Begriff Definition
Brustverkleinerung Krankenkasse

Brustverkleinerung Krankenkasse

Um einen Anspruch auf Kostenübernahme für die Brustverkleinerung bei einer Krankenkasse geltend machen zu können, müssen zahlreiche Schritte unternommen werden.
Diesbezüglich sollte sich die Frau zunächst bei ihrem Haus- oder Frauenarzt ausgiebig beraten lassen. Im Anschluss ist es möglich einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen. Nach diesem Antrag sollte der von der Krankenkasse zugesandte Fragebogen wieder mit dem Arzt ausgefüllt und abgeschickt werden. Sind diese ersten Schritte getan, erhält man einen Termin bei einem medizinischen Dienst der jeweiligen Krankenkasse.
Hier werden Fragen geklärt, wie, ob genügend Sport getrieben wird, ob nicht abgenommen werden könnte und, ob stützende BHs getragen werden. Zudem kommt die Hautpflege zur Sprache.
Oft bitten die Krankenkassen die jeweiligen Frauen, etwas Gewicht zu reduzieren, was bei einer möglichen Brustverkleinerung positive Auswirkungen auf die Operation haben würde.
Doch wirkt das auf die meisten Frauen mit überproportional großer Brustweite als Scherz, da sie oft kaum in der Lage sind irgendeine Art von sportlicher Betätigung zu betreiben. Sie werden einfach zu sehr von dem großen Gewicht ihrer Brüste und den sich daraus ergebenden Schmerzen eingeengt.
Wie so oft, hängt die Übernahme hier auch von dem jeweiligen Sachbearbeiter und dem Arzt des medizinischen Dienstes ab, die es gilt zu überzeugen.